Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Veröffentliche Beiträge von “Johanna Schuh”

Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin

Dieser Gedanke kommt mir immer wieder in den Sinn, wenn ich die aktuelle Kriegspropaganda sehe. Ja, auch mich als Nachrichtenabstinenzlerin hat die Kriegsnachricht erreicht. Ich finde es sehr traurig, dass Menschen die Grauen des Krieges durchleben müssen. Noch trauriger finde ich, dass immer noch in "entweder-Gut-oder-Böse" gedacht, gesprochen, gehandelt wird. Für mich ist es längst unübersehbar, dass es unzählige Interessen und Sichtweisen gibt und die Vielfalt lebt, auch wenn versucht wird, sie in zwei Lager zu packen. Oder soll ich sagen: sie in zwei Lager zu framen?

Zurück zu meinem wiederkehrenden Gedanken: Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin. Genau diesen Satz fand ich in einem Blog. Zufall? Nein, es gibt keine Zufälle, nur das Gesetz der Resonanz. Und Resonanz ist das, was ich fühle, wenn ich lese:

"Jeder gehört in diesem Weltengefüge unumstößlich dazu, damit wir in Frieden leben können. Es darf keine Sieger und Besiegt mehr geben. Nur noch Familie, Freunde, Nachbarn und Partner, die bereit sind sich in ihrer Einzigartigkeit und Hoheit zu begegnen und zuzuhören. Lasst alle anderen Ideen fallen. Und stellt es Euch mit mir zusammen vor. JETZT."

Claudia Shkatov
https://www.newslichter.de/2022/02/stell-dir-vor-es-ist-krieg-und-keiner-geht-hin/#more-343313

Ich freue mich zu wissen: Ich bin nicht die einzige, die aus diesem "entweder-Gut-oder-Böse" Spiel aussteigt.

“You may say I'm a dreamer, but I'm not the only one. I hope someday you'll join us. And the world will live as one.”

John Lennon

Heute ist noch nicht morgen

Also ich habe den größten Spaß, wenn ich mich selbst bei absurden Gedanken erwische. Heute habe ich gedacht: "Heute ist noch nicht morgen", als ich in meinem Kalender einen Eintrag machte. Plötzlich ist mir die Absurdität dieses Gedankens aufgefallen und ich habe mich vor Lachen geschüttelt. Sobald der Gedanke an diese Situation oder "Heute ist noch nicht morgen" in den Sinn kommt, zaubert sich Freude in jede Körperzelle und ein strahlendes Lächeln erscheint auf meinem Gesicht. Wir Menschen sind wirklich lustige Wesen. Ich bin ein lustiges Wesen.

Übrigens hat sich ein Naikan-Übender vor einiger Zeit das Thema "das Absurde" für seine Naikan-Reflexion gewünscht. Ja, auch für ein solch abstraktes Thema kann man die 3 Naikan-Fragen formulieren.

„Naikan – Die Welt der Innenschau“ Buch Neuauflage

https://www.naikan-literatur.info/naikan-welt-der-innenschau.html

Es begann mit der Entscheidung, Naikan-Information über Audio-Video-Podcast zugänglich zu machen. Würde sich mein 2014 erschienenes Naikan-Buch dafür eignen? Sind die Inhalte auch 2022 noch zeitgemäß, kann ich zu ihnen stehen und sie online verwenden? Oder habe ich so viele neue Perspektiven auf Naikan hinzugewonnen, dass ich ein neues Buch schreiben möchte?

Die Antwort lautet: sowohl–als-auch. Das hätte mich nicht überraschen sollen, habe ich doch durch Naikan gelernt, dass Fragen nur selten mit entweder–oder beantwortet werden können. Also aktualisiere ich mein Naikan-Buch und bringe es als 2. Auflage in die Welt. Die Inhalte werden in Podcasts zugänglich. Und ich schreibe an einem neuen Naikan- Buch.

Ich bemerke, dass mich das mit großer Freude erfüllt: Wertschätzung für die Vergangenheit (das „alte“ Buch und meine Perspektiven aus dieser Zeit), für die Gegenwart (aus dem, was da ist, etwas „Neues“ machen) und für die Zukunft (ein neues Buch gestalten). In diesem Augenblick, in diesem Hier und Jetzt ist auch meine gesamte Vergangenheit enthalten. Ich kann jetzt entscheiden, was ich mit den Schätzen aus meiner Vergan- genheit mache. In diesem Fall nutze ich das Vorhandene, um Perspektiven und Erfahrungen mit Ihnen zu teilen.

Möge dieses Buch Sie dabei unterstützen, innere Ruhe zu finden und sich selbst in immer neuen Facetten zu entdecken!

Vom Entweder – Oder zum Sowohl – Als-auch

Naikan üben heißt, die eigene Wahrnehmung zu schulen, damit wir immer mehr bemerken können, wie viele verschiedene Dinge eigentlich gleichzeitig da sind.

Üblicherweise sind wir Menschen stark darauf ausgerichtet, in den Katego­rien „entweder – oder“ zu denken. Im Umgang mit den Naikan-Fragen z.B.: ENTWEDER ich verursache dieser Person jetzt eine Schwierigkeit (3. Naikan-Frage) ODER ich mache etwas für diese Person (2. Naikan-Frage). Wir neigen dazu zu glauben, dass es nur eine gültige Antwort gibt.

Es ist sehr schwierig für uns zu denken: Ich verursache jetzt dieser Person eine Schwierigkeit in diesem Punkt und GLEICHZEITIG mache ich etwas für sie. Und GLEICHZEITIG macht diese Person etwas für mich. Das bedeutet, wir müssen erst langsam lernen, dass mehrere Dinge gleichzeitig vorhanden sind oder abgelaufen sind: nicht „entweder – oder“ sondern „sowohl – als auch“.

Meist ist es ein längerer Prozess, bis man erkennt, dass mehrere Naikan-Fragen gleichzeitig beantwortet werden können, wenn man sich eine bestimmte Situation oder Person ansieht. Im Naikan-Retreat ist man gewisser­maßen in einer Laborsituation, in einer geschützten Atmosphäre, wo man sich ganz auf die Feinheiten der Wahr­nehmung konzentrieren kann.

Wenn das „Sowohl – Als auch“ schon im Rückzug schwierig ist, um wie viel schwerer muss es dann im Alltag fallen? Wenn man aus der Stille in den Alltag zurück geht, stürmen so viele Eindrücke auf uns ein, wir müssen so vieles gleichzeitig verarbeiten.

Sind wir uns im Alltag bewusst, dass vieles gleichzeitig abläuft?

Naikan über den Tag – einfach und effektiv

Schauen Sie am Abend auf den Tag zurück, überlegen Sie, mit welchen Menschen Sie heute Kontakt hatten – persönlich, telefonisch, schriftlich, analog, digital – und fragen Sie sich:

  1. Naikan-Frage: Wer hat heute etwas für mich gemacht?
  2. Naikan-Frage: Für wen habe ich heute etwas gemacht?
  3. Naikan-Frage: Wem habe ich heute Schwierigkeiten bereitet?

Das gehört zu den einfachsten Möglichkeiten, jeden Tag Naikan zu praktizieren. Es erfordert nur wenige Minuten Zeit. Sie können abends auf dem Heimweg von der Arbeit oder zu Hause vor dem Schlafengehen den Tag noch einmal vor Ihrem inneren Auge ablaufen lassen.

Sie können auch eine bestimmte Person auswählen, mit der Sie heute Kontakt hatten, und sich die drei Naikan-Fragen stellen:

  1. Naikan-Frage: Was hat diese Person heute für mich gemacht?
  2. Naikan-Frage: Was habe ich heute für diese Person gemacht?
  3. Naikan-Frage: Welche Schwierigkeiten habe ich dieser Person heute bereitet?

Naikan über den vergangenen Tag hilft Ihnen dabei, die Fülle der täg­lichen Eindrücke und Erlebnisse zu verarbeiten und zu sortieren. Auf diese Weise können Sie die Aufregungen des Tages hinter sich lassen und zur Ruhe kommen.

Eine Naikan-Teilnehmerin gab mir folgende Rück­meldung zum täglichen Naikan: „Ganz oft nutze ich die Naikan Fragen im Bett vor dem Einschlafen und bis jetzt habe ich es noch nie bis zur dritten Frage geschafft :-), ich schlafe vorher immer schon sehr gut und zufriede­ner ein.“

Was kann ich dieser Welt geben?

"Ich war still genug, um zuzuhören und ich war mutig genug zu handeln."

Ein Kurzfilm, den ich Inspirierend finde, berührend, erhellend in seiner Beschreibung des Seins.  Englisch mit deutschen Untertiteln.